Den Alltag eines Abgeordneten erleben

am Freitag, 31 Juli 2015.

JU-Mitglied bei „Jugend und Parlament“

Den Alltag eines  Abgeordneten erleben

Wie werden Gesetze verabschiedet?
Wie arbeiten Politiker in den Ausschüssen?
Wie ist der Alltag eines Bundestagsabgeordneten gestaltet?
Auf diese und viele weiteren Fragen rund um das Leben im Regierungsviertel in Berlin durfte unser Mitglied Antonia Stengel im Rahmen des Planspiels „Jugend und Parlament“ Antworten finden.

Dabei wurde sie wie alle der 315 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Zufallsprinzip auf eine der vier fiktiven Fraktionen, -CVP (CDU), ÖSP(Bündnis 90/Die Grünen), APD (SPD) und PSG(Die Linke) – die in ihren Inhalten denen der realen Parteien ähnlich waren , verteilt.
Diese Parteizugehörigkeit und ihre Identität für die nächsten vier Tage erhielten die jungen Bundestagsabgeordneten am ersten Tag in einer Mappe.
Auch der Name war ein anderer. Unsere Antonia wurde zu Elisabeth Wagner, 52 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder, beruflich Winzerin und seit kurzem Inhaberin eines eigenen Weinguts.
Die Aufgabe der Teilnehmer bestand darin, über drei Gesetzesentwürfe und einen Antrag der Bundesregierung zu beraten und über diese schließlich bei der Plenarsitzung abzustimmen.

Dazu schlossen sich die jungen Parlamentarier in Fraktionssitzungen, Arbeitsgruppen und Ausschüssen zusammen, um über die Vorgehensweise und die einzelnen Punkte der Gesetze in kontroversen Debatten zu beraten.
Unsere Antonia war hierbei Mitglied im Ausschuss öffentlicher Verwaltung, der sich federführend mit dem Thema chancengleicher Bewerbungen für Behörden des Bundes beschäftigte.
Hierbei stand vor allem die Reduzierung der Diskriminierung aufgrund von Herkunft, Alter oder Aussehen im Vordergrund und die Mitglieder dieses  Ausschusses mussten sowohl über ihre, als auch über die Vorschläge anderer Ausschüsse debattieren und schlussendlich einen Konsens finden.
Antonia Stengel am Rednerpult
Durch den Teilnehmerausweis erhielten die frischgebackenen Abgeordneten die Zutrittsberechtigung zu allen Räumlichkeiten des Regierungsviertels, was ihnen ermöglichte, alle Sitzungen in denselben Sälen abzuhalten, in denen die echten Bundestagsabgeordneten ebenfalls tagen.
Dies gewährte den Jugendlichen einen äußerst realitätsnahen Einblick in die alltägliche Arbeit eines Bundestagsabgeordneten, die auf unser Mitglied Antonia sowohl sehr interessant und abwechslungsreich, als auch anspruchsvoll wirkte.
Den Höhepunkt der vier Tage im Deutschen Bundestag stellte für die 16-jährige Schülerin des Gymnasiums Donauwörth die 2. Beratung aller Gesetzesvorlagen im Plenarsaal des Deutschen Bundestags dar.
Dabei hatte sie die Ehre am Rednerpult des hohen Hauses vor einer großen Versammlung eine Rede halten zu dürfen. Unter den Zuhörern waren tatsächlich auch einige Mitglieder des Bundestags wie etwa Claudia Roth oder Johannes Singhammer.
„Es war ein unbeschreibliches Erlebnis, das ich nie vergessen werde“,  meinte die Donauwörtherin zum Abschluss.

 

 Livemitschnitt der Rede:

Zum Abspielen: Rechtsklick ins Bild -> "Abspielen"

 

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.