Die Lösung der Energiefrage?

am Samstag, 01 August 2015.

JU besucht Biogasanlage Kleinle in Auchsesheim

Die Lösung der Energiefrage?

Es hört sich an, als hätte man den Heiligen Gral der Energiewende gefunden: Eine Möglichkeit, Energie regenerativ herzustellen und dabei unabhängig von äußeren Bedingungen wie Sonne oder Wind zu sein, so dass man auf Schwankungen im Stromnetz flexibel reagieren kann. Doch was nach ferner Zukunftsmusik klingt, konnten interessierte Mitglieder der Jungen Union Donauwörth unlängst in der Realität besichtigen: Die Biogasanlage der Familie Kleinle in Auchsesheim. 

Hier wird Strom für ca. 1200 Haushalte auf regenerative Art und Weise gewonnen, kann aber durch einen temporären Gasspeicher flexibel dann produziert werden, wenn der Bedarf vorhanden ist. Dies ist der Fall, wenn z.B. Solar- oder Windkraftanlagen gerade auf Grund der Wetterlage zu wenig Elektrizität liefern, oder in Stoßzeiten.  Dass damit aber noch lange nicht alle zu lösenden Probleme der Energiewende vom Tisch sind, musste Alexander Kleinle, Betreiber der Anlage, einräumen. Man stehe erst am Anfang der bedarfsgerechten Nutzung, die sowohl von ihm als Betreiber, als auch vom Versorgungsunternehmen der Bürger, hier den LEW, noch einiges abverlangt  - rein technisch, wie auch verwaltungstechnisch, wie Kleinles Frau Susanne hinzufügt.
Derweil aber liefert die Anlage bereits konstant Strom und darüber hinaus auch Wärme für nahezu 100 Haushalte in Auchsesheim, die sich der Genossenschaft des Fernwärmenetzes angeschlossen haben. Die Abwärme der Motoren und Generatoren wird hierzu genutzt und durch eigens verlegte Rohrsysteme zu den Wohnhäusern geleitet.
Die Führung brachte den JU-Mitgliedern so nicht nur Technik zum Anfassen, sondern auch fundierte Hintergrundinformationen eines wichtigen Schrittes auf dem Weg zur funktionierenden Energiewende. Ortsvorsitzender Stephan Geist dankte dem Ehepaar Kleinle für die aufschlussreichen Einblicke in das Geschäft der Biogasanlagen-Betreiber und fügte an, er sehe für Auchsesheim die Strom- und Wärmeversorgung in guten Händen, die auch anstehende Herausforderungen sicher meistern werden.

Alexander und Susanne Kleinle mit JU Chef Stephan Geist

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.